Unsere verstorbenen Freunde

  • Liebe Forumisten,


    nachdem wir in diesem Jahr schon unseren zweiten Forumuser verloren haben, haben wir uns gedacht, dass wir hier eine kleine Gedenkstätte einrichten können, wo wir ihnen gedenken können. Dieses Forum ist für jeden nur zu lesen, und wir hoffen, dass wir hier nichts mehr schreiben müssen.


    Wir hoffen, dass wir in Eurem Sinne gehandelt haben.


    In Gedenken an unsere Freunde, die nun auf immer freien und trockenen Straßen fahren.


    Wir sehen uns wieder!


  • Onkel_Tom (Thomas Kerkloh)


    Thomas war eines der ersten Mitglieder hier im Forum.


    Er war ein Späteinsteiger und hat das Motorradfahren als tiefe Leidenschaft verstanden. Trotz seiner schweren Krankheit, von der die allermeisten von uns nichts wussten hat er sich die Lust am Leben und am Motorradfahren nicht verderben lassen.


    Er starb am 16. März 2003 im Alter von 38 Jahren an seinem Krebsleiden.


    Thomas, wir werden Dich nie vergessen!


  • MrTea (Sascha Abel)


    Sascha war eines der aktivsten Mitglieder des Forums.


    Er war in der Nacht vom 18. auf den 19. Juni 2004 mit seinem Golf auf dem Heimweg, als er in einer Linkskurve von der Fahrbahn abkam. Er wurde aus seinem Wagen geschleudert und schwer verletzt.


    Sascha verstarb noch an der Unfallstelle, er wurde nur 24 Jahre alt.


    Sascha, wir werden Dich nie vergessen!



  • Jo.
    (Joachim Bauer)


    Gefühlsmäßig gestern erst hab ich Jo im MOTORRAD Online-Forum auf der Suche nach ner Internet-Seite über die FZR kennengelernt.


    Jo: "Nö, da gibt´s nix, hab auch schon überall geschaut."


    Hill1100: "Kann doch nicht sein, für jeden Schweineeimer gibt´s ein Forum, nur für eines der meistverkauften Sportmotorräder nicht! Da sollte man doch direkt selber was aufziehen, wird langsam Zeit."


    Jo: "Naja, ich hab schon öfters mal Webseiten erstellt und administriert... aber ich hab so wenig Zeit!"


    Hill1100: "Hey, Du machst die Seiten und ich helf Dir mit Inhalt, wo ich kann... Modellgeschichte und so."


    Tja, der Rest ist Geschichte. Jo packte an, organisierte noch Freunde, die ihn technisch unterstützten, und wie immer, wenn Jo was machte, machte er es richtig. Er erschuf uns eine Plattform. einen Treffpunkt, ein erweitertes Wohnzimmer, ein Refugium, um darin gemeinsam unserem liebsten Hobby zu frönen.


    Kann mich noch dran erinnern, als wir mit dem Forum online gingen...war ein Gefühl wie Weihnachten, Sylvester und Geburtstag zusammen! Und ratzfatz die ersten Anmeldungen...bis ich von der Arbeit nach Hause kam, um mich endlich anzumelden, hab ich nur noch Startnummer 4 erwischt Biggrin Jo, auf 1 (da wo er auch immer hingehören wird), SoundofSilence, Dotti...


    Dann der erste Chat, das affengeil von Jo organisierte 1. FZR-Treffen in der fränkischen Schweiz...


    Scheiße, ich und viele andere hier haben soviele gemeinsame Erinnerungen mit und an Jo...


    Jo. starb an den Folgen eines Motorradunfalls. Ein Lastwagenfahrer nahm ihm die Vorfahrt.


    Jo, wir werden Dich niemals vergessen !!!

  • Trex447 (Roger Schmidt)


    Roger war in der Woche zuvor erst 38 Jahre alt geworden.


    Er schrieb gerne hier im Forum und seinen letzten Beitrag verfaßte er noch 1 Tag vor seinem Tod. Seine FZR, die früher die meine gewesen war, muß ich jetzt wieder zurücknehmen. Die Familie ist finanziell relativ gut abgesichert.


    Der Verlust ist natürlich riesig, wenn jemand von jetzt auf gleich aus dem Leben gerissen wird. Für mich auch,als seine Schwester und wir waren zeitlebens wie Zwillinge und er war mein engster Vertrauter. Wir hatten noch viel zusammen vor, und muß nun versuchen, es alleine zu machen.


    Eines ist tröstlich: Die Verletzungen waren so schwer, daß er wahrscheinlich außer den langen Schrecksekunden und der späteren Gewißheit, daß es zu Aufprall kommen würde und dem dann anschließenden 1. und 2. Aufprall nicht mehr zu Bewußtsein gekommen viel gespürt haben wird. 4 Stunden später war er tot.


    Leider durften wir ihn nicht mehr lebend sehen.


    Und er starb so, wie er es wollte: mitten aus dem Leben gerissen tot und weg, so daß niemand anderes zu Schaden kommt. Es war nur viel zu früh.


    Woanders soll es ihm besser ergehen als hier.


  • Boger (Henning)


    Boger starb, weil ihm ein Trecker die Vorfahrt nahm.
    Er war der kleinere Bruder unseres Forenmitglieds Björn (do_it) und wurde nur 16 Jahre alt.



    In Gedenken an Henning (boger)


    04.04.1992 - 20.08.2008


  • Ronnie (Ronnie Noordermeer)


    10.11.1978 - 12.09.2008


    "Unser" Ronnie is nich mehr da.....


    Freitag Abend haben Wir die traue Nachtricht erhalten dass Ronnie gestorben war.


    Wahrend seine Arbeit hat er eine Herzstillstand bekommen.


    Herzmassage hat nicht geholfen.


    Die Dutch FZR Owners Club wird nie mehr dass Gleiche sein..


    Wir werden seine Personlichkeit nie vergessen.



  • Rolf (Rolf Löhnhardt)


    Rolf war bekannt als sehr hilfsbereiter und liebenswerter Mensch, der es verstand, anderen Trost zu geben und sie in schweren Zeiten aufzurichten.
    Ihm selbst ist das leider nicht gelungen.


    Im Forum hatte er viele Freunde.
    Warum hast du nichts gesagt?


    Er hat gerne gefeiert, gut gegessen und zünftig getrunken.


    Rolf nahm sich Anfang Mai 2010 das Leben.
    Er hinterlässt seine Frau Dunja und seinen Sohn.


    Wir vermissen Dich hier.
    Finde Deinen Frieden, wo auch immer du jetzt bist.

  •  

    Petzi (Carsten)


    Von johnny555:


    Ich lernte Carsten vor ein paar Jahren kennen. Damals noch mit langen Haaren. Er war so stolz auf seinen Zweizylinder. Er wusste, dass es schnellere, leichter zu fahrenden, vom Motor her kultiviertere Mopeds gibt aber er liebte seine Aprilia. Immer verteidigte er sie, hatte Mordsrespekt vor ihren Fahrleistungen.


    Wir fuhren vor zwei Jahren gemeinsam zum FZR-Treffen in den Harz. Das Wetter war sehr mies, totaler Nebel. Wir waren froh, dass wir den Weg fanden aber was machte er - er fuhr direkt mit einigen anderen FZR`lern quer durch den Harz, ganze 5 Stunden.


    Er liebte sein Moped, er liebte den Geruch. Wie viele unzählige Stunden stand er in seiner extra dafür angemieteten kleinen Bastelbude u schraubte?? Sie war immer fein geputzt, wurde stets gewartet u mit Achtung behandelt. Auf der Autobahn nur 130, durch Ortschaften stets 50. Er wollte die Menschen nicht verärgern, er wollte das Bild des
    Motorradfahrers verbessern - einfach Vorbild sein!


    Carsten machte nach seiner Aussage, viele persönliche Fehler. Er stand dazu, er wollte nun alles besser machen. Seine Frau lobte er in den höchsten Tönen, er war ihr für alles dankbar. Am meisten aber, dass sie immer zu ihm stand.


    Er hatte auch ein paar Unfälle. Bei einem lag er an der Leitplanke u wurde ins Krankenhaus gefahren. Er zeigte mir sogar mal die Stelle. Seine Frau rief er nach einer Tour stets an u berichtete, dass alles ok sei.


    Er verlor auch ein paar Freunde, die tödlich durchs Moped fahren verunglückten. Das brachte ihn aber nicht davon ab selbst zu fahren, da das Mopedfahren für ihn ALLES war (nach seiner Familie).


    Er trug wöchentlich nebenbei die Zeitungen aus, auch bei mir. Klar hatte er einen ganz guten Job aber durch seinen Nebenjob, wollte er sein Hobby (Moped fahren) finanzieren, so wie er mir sagte.


    Nun ist alles vorbei, nun hat es einen wie ihn erwischt. Einen, der stets vorbildlich fuhr u aufdrehte, wenn es keinen gefährdete. Einen, der ganz genau wusste, was er da tat. Einen, der authentisch war, da er jeden Fehler, von dem er sprach, selbst begonnen hatte.


    Einen, den man lieben oder hassen konnte aber bestimmt niemals ignorieren, da er stets zu seiner Meinung stand u sie überall vertrat.


    Ich komme selbst aus Wolfenbüttel und bin die beiden S-Kurven bei Apelnstedt (etwa 5km von WF entfernt) schon HUNDERTE Male gefahren. Das sind Kleinkinderkurven, die man wirklich mit vollem Risiko gerne gefahren ist - da sehr gut einzusehen,


    Dass es eine dieser unscheinbaren Kurven war (die man nicht schnell fahren kann), macht es für mich nur noch tragischer. Die Tatsache, dass er keine Chance mehr hatte, unterstreicht das ganze nur noch.


    Von perfex:


    Es ist immer der falsche Zeitpunkt, der falsche Ort und der falsche Mensch sowieso...
    Warum es so kommen muß wird niemand jeh erklären können.
    Es ist ein schmerzlicher Verlust einen so feinen Kerl hergeben zu müssen.


    Carsten starb am 10.07.2010 an den Folgen eines Motorradunfalls.


  • Lullyfax01 (Fred)


    Fred war im Forum als hilfsbereiter sympathischer Kumpel bekannt. Er war immer dabei, wenns was zum Anpacken oder zum Feiern gab.
    Da es immer schwer ist, für einen solchen Verlust Worte zu finden, hier stellvertretend ein paar Stimmen aus dem Forum:


    Ich habe Fred als absolut hilfsbereiten, selbstlosen Menschen kennengelernt, mit dem man auch so manchen Spaß haben konnte, so behalt ich ihn in Erinnerung......


    Fred hatte eine gumütige und lustige Art und jetzt geht er so plötzlich und unerwartet von uns ....


    Fred, du wirst mir mir deinem originalen Dialekt fehlen. Kann es einfach nicht begreifen, keine Telefonate mehr mit dir, nix, kann doch nicht sein.


    Fred war wohl einer der besten, ehrlichsten, hilfsbereitesten Menschen und es ist mir eine Ehre ihn gekannt zu haben.
    Gerade eben haben wir zusammen noch einen beim Hans gehoben und nun ist er weg.
    Ich bin tieftraurig und zugleich dankbar, dass ich sagen kann er war ein Freund.


    Wir werden immer an dich denken!


    Fred starb am 30. August 2011 mit 51 Jahren an den Folgen eines Herzinfarktes.


  • Klaus


    Klaus ist am 30. Oktober 2011 nach schwerer Krankheit friedlich eingeschlafen.
    Er wurde nur 52 Jahre alt.


    Ruhe in Frieden.

  •  

    Marco


    Von Marcel (lowrider), seinem besten Freund:


    Wo immer Du bist mein Bruder, wir hoffen es geht Dir gut und Du lässt es krachen


    Es ist unsagbar schwer jeden Tag an Dich denken zu müssen und es nicht
    begreifen zu können, dass Du weg bist und niemals zurück kommst...


    Du fehlst in jeder Minute an jedem Tag in unserem Leben.


    Wir lieben und vermissen Dich!!!



    Bis Heute habe ich es noch nicht verpackt begriffen oder nur ansatzweise verstanden warum ein so feiner Mensch gehen mußte.
    Durch seinen Tod ist ein riesen Loch in unser Leben gerissen worden, welches Nichts und Niemand zu verschliessen mag.




    Machs gut mein Bruder!!!



    Marco starb am 5. Oktober 2011 an den Folgen eines Herzinfarktes. Er wurde nur 41 Jahre alt.

  • Liebe Forengemeinde,


    die meisten von Euch kannten Ulli, nicht nur als Urgestein des Forums und als Mod, der er lange Jahre war, viele auch persönlich.




    Sein plötzlicher Tod trifft uns alle tief - als Bekannte, als Freunde, als diejenigen, die von seinen Kenntnissen und Erfahrungen profitieren durften.


    Ulli starb am 21.01.2015 viel zu jung an den Folgen einer Krebserkrankung.