Motor FZR1000 Exup, mögl. Schäden, hoher Ölverbrauch, Gerüchte und Wahrheiten!

  • Aus persönlichem Interesse habe ich einige der o.g. Motore zerlegt und teilweise "die üblichen Schäden" oder sagen wir besser "Verschleiß" vorgefunden.
    Einige Dinge haben sich in den Jahren so als Gerüchte in der Szene verbreitet.
    Eingeschlagene Ventile, eingefallene Kolben, verschlissene Kolbenringe und Zylinder.


    Vorweg nehmen kann ich, dass das so teilweise zu finden war, jedoch nicht alles genau so zutrifft!


    Bekannt ist ja, dass einige FZR1000 Öl verbrauchen, zum Teil viel Öl (1 Liter und mehr auf 1000 Km).
    Damit sind sie aber nicht alleine, denn auch einige der ersten YZF1000R Thunderace hatten offenbar das gleiche Problem.
    Da der "Ace"-Motor vom FZR1000 Motor direkt abstammt, scheint sich das Thema fort gesetzt zu haben.


    Die Presse widmete sich auch schon dem Thema:


    http://www.motorradonline.de/g…ha-yzf-1000-r.105938.html


    Um es vorweg zu nehmen:
    Dramatische Schäden und größeren Verschleiß konnte ich bei einem 1989er Motor nicht finden, was jedoch wesentlich auch vom Pflegezustand des Motors abhängig ist.
    Zeitige Ölwechsel, gutes Öl und keine Drehzahlorgien mit kaltem Motor!


    Ventile:
    Bei einem 1991er Motor waren jedoch alle 12 IN-Ventile eingeschlagen und sogar die Ventilsitze im Zylinderkopf waren beschädigt.


    Ein Hinweis auf solche Schäden ist das immer enger werdende Ventilspiel. Irgendwann sind dann sehr dünne Shims notwendig.
    Da das Thema Ventile einstellen nicht immer so ganz ernst genommen wird, weil doch recht aufwändig und auch "teuer", bemerkt man diese Schäden zunächst nicht unbedingt!


    Von FÜNF zerlegten Zylinderköpfen betraf es aber nur den EINEN mit allen 12 IN-Ventilen, das war ein 1991er.
    VIER andere, darunter auch jeweils ein Thunderace- und auch ein GTS1000-Zylinderkopf waren nicht betroffen.
    Dieses Gerücht zu dem 1991er Zylinderkopf hat sich also schon einmal bestätigt!
    Offenbar einer Serie "weicher" Ventile geschuldet.


    Da für neue Ventile ~ € 100.- pro Stück bei Yamaha Deutschland aufgerufen werden, lohnt eine Reparatur des Zylinderkopfes nicht!
    In USA sind die Ventile deutlich günstiger zu haben aber auch dabei kommt mit Zoll, Umsatzsteuer und Fracht eine beachtliche Summe zusammen.
    Zudem müssten alle 12 IN-Ventilsitze nachgeschnitten werden!


    Die Ventilschaftdichtungen sind nach so vielen Jahren natürlich am Ende aber auch das Design wurde von Yamaha inzwischen geändert.
    Für die FZR1000 Exup (3GM etc.) werden von Yamaha jetzt auch die Ventilschaftdichtungen der Thunderace 4SV (u.a.) geliefert.
    Diese sind jetzt mit Metallgehäuse, womit sich die Teile offenbar weniger verformen/einfallen.


    Die Ventilführungen waren alle noch gut, denn durch die undichten Ventilschaftdichtungen war reichlich Öl zur Schmierung der Ventilschäfte vorhanden;-)



    Kolben:
    Die im 89er 3GM Motor befindliche Kolben verglichen mit NEUEN Kolben der Thunderace 4SV
    beide im Erstmaß.


    Die gebrauchten 3GM Kolben haben am Messpunkt (Kolbenhemd) und am Feuersteg genau das Neumaß der 4SV Kolben.



    Am Feuersteg ist das Maß ~ 0,45mm kleiner als unten am Kolbenhemd/-Schaft, sowohl bei den gebrauchten als auch bei den NEUEN Kolben.
    Im Vergleich zu manch anderen Kolben ist das relativ viel.
    Vlt. kommt daher das Gerücht von "eingefallenen Kolbenböden" zu reden.
    Davon kann ich jedoch nicht reden!


    Die 4SV Kolben sind oben auch nicht höher, wie hier und da behauptet wurde, sondern ~ 0.3mm niedriger als die 3GM Kolben.
    Linke Seite 3GM, rechte Seite 4SV:



    Der Unterschied ist auch optisch zu sehen, denn am 3GM Kolben (links) ist der "Höcker" auf dem Kolben etwas dicker/höher.
    Die anderen Abmessungen sind gleich.


    Somit ist diese hier in Beiträgen und auch von einem Fachmann geäußerte Behauptung falsch, dass mit den Thunderace Kolben im FZR1000 Exup Motor die Verdichtung etwas höher werden wird.


    Teil-Zitat:
    "Bei der Wahl der Kolben empfehle ich immer, auf die Thunderace Kolben zurückzugreifen. Dies sind Schmiedekolben die nicht einfallen und sind noch dazu zwei Zehntel Millimeter höher was noch eine gering höhere Verdichtung mit sich bringt, die eine Drehmomentsteigerung und somit besseren Durchzug bewirken."
    Quelle: http://www.klaus-goerz.de/fzr-shop/pgs/instandsetzen.htm


    Das Gegenteil ist der Fall !
    Lt. YAMAHA hat die FZR1000 Exup eine Verdichtungsverhältnis von 12 : 1 ,
    die Thunderace aber nur 11.5 : 1 !
    Insoweit passt meine Messung, denn das Brennraumvolumen ist relativ gleich.


    Bei genauer Messung kann jedoch bei den 4 neuen 4SV Kolben eine Abweichung im D Außenmaß von bis zu ~ 0.01mm festgestellt werden.
    Das ist der Serienstreuung geschuldet und ist eben so!

    Perfekt kann es nur werden, wenn jeder einzelne Kolben zu einem bestimmten Zylinder zugeordnet und passend gehont wird.


    Die Kolbenringe 3GM haben jedoch ganz erheblich "gelitten", denn das Maß am Ringstoß ist mit 0.80 - 0.85mm bereits recht groß.
    Yamaha gibt die Verschleißgrenze mit 0.7mm an!
    Neu ist es ~ 0.3mm


    Den gleichen Verschleiß an den Kolbenringen hatte ich bereits an einem 1991er Motor mit 50 TKM fest gestellt.
    Es scheint doch so, dass sich das Gerücht um die "Probleme mit Kolbenringen" bestätigt
    .

    Der "Racer" nimmt ja schmale/dünne Kolbenringe mit wenig Vorspannung um die Reibung zu reduzieren, denn Reibung "kostet" Leistung. Sollte das die Intension der YAMAHA-Ingenieure gewesen sein, so kann man inzwischen feststellen, dass dies zwar bei Rennmotoren funktioniert, da diese ohnehin nur wenige Stunden laufen und dann revidiert werden. Auch ist der Ölverbrauch bei Rennmotoren nicht das erste Kriterium. Für einen Serienmotor, welcher dann doch schon die 100 TKM erreichen sollte, wäre es aber die falsche Entscheidung gewesen!

    Nun hat YAMAHA ja sozusagen nachgebessert, der Ersatz der Kolbenringe inkl. Teilenummer durch YAMAHA scheint dies zu bestätigen, denn YAMAHA bietet nur noch die Kolbenringe der GTS1000 (4BH) als Ersatzteile für die FZR 1000 Exup und die YZF 1000 R Thunderace an, die Unterschiede sind auch optisch gut zu erkennen.

    Auch Thunderace Motoren hatten teilweise das gleiche Problem.

      

    Die Ringnuten sind davon nicht betroffen und auch sonst sind die Kolben weiterhin noch maßhaltig!


    Wie oben erwähnt, so kann von eigefallenen Kolben /-Böden hier keine Rede sein.


    Es macht aber keinen Sinn, in die blank gewordenen Zylinder so neue Kolbenringe einzubauen.
    Flex-honen ist da Pflicht!


    Ich hätte hier dann aber keine Bedenken, DIESE Kolben mit neuen Kolbenringen wieder zu fahren, vorzugsweise eben besagte Ringe 4BH (GTS1000).
    Also keine alten Lagerbestände mit alten Teile-Nummern der 3 GM bzw. 4 SV kaufen;-)
    Nun kommt es drauf an, wie sich diese Kolbenringe im folgenden Neuaufbau des Motors bewähren, was sich jedoch erst mit der Zeit herausstellen kann, denn so viel fahre ich nicht!


    Zylinder:
    Alle 4 Laufbuchsen sind, was Rundheit, Konizität und Maßhaltigkeit angeht noch innerhalb der von Yamaha angegebenen Toleranzen!


    Nach "Flex"-honen, was sich im my Bereich bewegt aber wichtig zur Ölanhaftung an der Zylinderwand ist, sehe ich keine Bedenken,
    DIESE Zylinderbank mit neuen Kolbenringen weiter einzusetzen!


    Kurbelwelle , Pleuel und deren Lager:
    Die KW-Lager sind leicht angelaufen, unten etwas mehr.
    Ist auch klar, denn da kommt ja auch richtig Druck von oben drauf;-)
    Nicht dramatisch, die 5 Paar Lager kommen trotzdem NEU rein.
    Alle Hubzapfen sind noch sehr gut.

    Auch alle 4 Paar Pleuellager sehen in etwa so aus und kommen NEU.


    Getriebe sieht gut aus, keine Schäden an den Zähnen, Schaltgabeln usw.


    Also insgesamt keine großen Schäden an diesem 1989er Motor!


    Es stehen noch 2 teilzerlegte Motore hier, jedoch kommt jetzt erst einmal der Neuaufbau dran!
    Siehe nächsten Artikel.


    Danke für das Interesse thumbup.png

Share

Comments 1

  • Bei den 91er EV kann ich Dir uneingeschränkt zustimmen. Ganz miese Serie. Den Motor meiner 91er bauten wir 1995 in die YZF meines Kumpels. Leider außerhalb jeglicher Garantiezeit waren nach vielleicht 5-10 Tkm alle EV total eingeschlagen.

    Meine 92er hatte dieses Problem nie.