Warum fahrt ihr eigentlich Motorrad?

  • Da viele ihr Motorrad ja schon eingemottet haben, ist Zeit mal nachzudenken.


    Warum fährt man eigentlich Motorrad?

  • Tscharlie, manchmal stellst du ja schon amüsante Fragen.

    Die meisten werden antworten, weil es ihnen Spaß bereitet und ein Gefühl von Freiheit ist.

    Urteile nie über einen Menschen, dessen Lebensgeschichte du nicht kennst !! ;)

  • Hmm mich reizt es aus 3 Gründen:


    -ich liebe Technik der Motorräder und ihre Optik.

    -ich geniesse die Aktivität des Fahrens mit all seinen Tücken und Herausforderungen

    -es ist eine Sportart in der ich mit meinem Kampfgewicht gut vorne mit dabei sein kann :-)

    You can go a long way with a smile. You can go a lot farther with a smile and a gun.


  • Warum fährt man eigentlich Motorrad?

    Vor 20 Jahren hätte ich Dir die Frage so beantwortet: Ich kann mir einen F40 nicht leisten.


    Heute: Ist einfach eine Mentalitätsfrage. Viele fahren heute nur aus einer Laune heraus Motorrad. Die damals mit 16 oder 18 Motorrad gefahren sind, davon kenne ich vielleicht 3 oder 4 im erweiterten Bekanntenkreis die heute noch ein Motorrad haben.

    16V fährt jede Sau!


    FZR-Umbau hier: | SoS-Racing-Blog: | Alltagshure: Passat 3C Sportline TDI.


    Wer ein Joch nicht von einem Steuerkopfrohr unterscheiden kann hält sicher auch ein Arschloch für einen Schwanz.


    footer1469651627_15328.png

  • - Weil man die Umgebung direkter wahr nimmt.

    - Der Weg mitunter das Ziel ist (im Auto nervt es mich irgendwohin 2h fahren zu müssen, mit dem Moped ist die Anfahrt schon schön)

    - Mein Arbeitsweg, großteil über Bundesstraßen, ist stauverseucht (B10, B313). Da bleibe ich mit dem Moped nicht drin hängen

    - Überschaubare Technik an der man mit Interesse und Hintergrundwissen alles selber machen kann. Bei mir scheitert es lediglich am Gummi aufziehen.

    - Wenn man mal liegen bleibt lässt sich oft das Problem provisorisch lösen

    - und natürlich macht es auch unglaublich Spaß!


    -> solange kein Schnee(Eis) liegt, man allein irgendwo hin muss, das Transportgut weder in/auf einnen Rocksack oder Höcker gepackt werden kann bin ich mit dem Motorrad unterwegs.

  • schieben ist so beschwerlich, bin ja auch nicht mehr der Jüngste...:P


    Nun gut, zum Thema:

    Das ist für mich eine Lebenseinstellung, als Arbeitnehmer hatte ich im Sommer auch kein Auto, aber das geht mit meinem Laden nicht mehr.

    Am meisten gefällt mir daran, dass ich besser durch den Verkehr komme und fast überall Parkplätze finde.

    Für mich ist der Weg das Ziel genieße bewusst meine Umgebung, daher fast immer mit Gepäck, gerne Landstraßen und nur ausnahmsweise Autobahnen, aber auch da gehts eben besser durch den Verkehr. So richtig bin ich dann in meinem Element, wenn ich morgens nicht weiß, wo ich abends lande, aber das kann ich mir nur noch selten leisten, weil ich meine Zeit immer sehr genau planen muss.

    Natürlich die Kraftentfaltung und das Fahrverhalten, was jeder gottlob anders empfindet, daher gibt es ja auch so viele verschiedene Bikes.

    Naja, was den Moralaposteln unter uns nicht gefallen wird, ist nunmal das sensible Thema, dass sich das Risiko für Knöllchen in Grenzen hält. Wenn man mich schon fragt, ist dieses Argument unvermeidlich, dadurch fahre ich entspannter und fühle mich freier. Man erspare mir hier diesbezüglich bitte eine Diskussion mit gefährlichem Halbwissen und Volkspropaganda, die anschließend wieder zensiert wird.

  • Ich habe mit 13 das fahren auf ner Schwalbe gelernt, mit 16 Führerschein gemacht, und bis ich 18 war jede Mark und alle zeit in meine Simson S51 gesteckt. Dann kam irgendwann die zeit in der ich meine Autos extrem umgebaut habe und das moped an meinen bruder vererbt wurde. Irgendwie war die leidenschaft zum zweirad aber immer da und mein herz schlug bei jedem motorrad das vorbeifuhr schneller. Inzwischen 37 mit familie etc konnte meine Frau es irgendwann nicht mehr hören, und als es drum ging meinen aufgebauten hobby a4 zu verkaufen, "durfte" ich als ersatzhobby den führerschein machen und mir ne streetfighter aufbauen. Und ich bin bis heute froh wieder "zurück" zu sein.

  • Ich fahr nur Motorrad um mich hier in diesem Forum anzumelden und mich dann fragen lasse warum ich Moped fahre.....:DIronie aus.

    Ich fahre Moped weil ich einfach Bock drauf hab!

    Es ist ein Stück "Freiheit " wenn man so will. Du kannst mit Gleichgesinnten ne super Zeit haben- beim Fahren von Touren, sinnlos am Kabel ziehen oder beim Fahren von Mopedtreff zu Mopedtreff.....in meinem Freundeskreis sind alle Typen vertreten und ich fahre mit allen gerne :)

  • Weil ich mit dem Lenkrad im Auto nicht gut klar komme.

    Geraden gibt es nur, damit man Schwung für Kurven holen kann!
    Gelenkt wird durch Gewichtsverlagerung ...... alles andere ist Wenden.

  • Ist ne Infektion, die ich (GsD) nicht los werde. :)

    Außerdem geht mir keiner auf die Nerven beim Moped fahren.

    Helm auf - Visier runter und Ruhe ist. ;)

    Ach ja und weil's Spaß macht.


    Tscharlie :

    und Du ???

    Es muss nicht alles Sinn machen - Hauptsache es macht Spaß ;)

  • Ich habe damit jede Menge Mädels aufgerissen ..........

    ( neudeutsch : klargemacht )

    Diese Signatur kann in Deinem Land leider nicht angezeigt werden.
    Das tut uns leid.

  • Warum ich Motorrad fahre?

    Da gibt es einige Gründe,angefangen hat das 1975 mit dem Solo Mofa (es war das Modell im Easy Rider Chopper Look,nicht schneller als die anderen aber sooo coool:D)

    1976 dann das 50er Kleinkraftrad mit grossem Nummernschild weil es da keine Limits gab (im Gegensatz zu den Mokicks) und die Eltern die horrenden Versicherungsprämien zahlten :)

    Mit 18 dann das erste richtige Motorrad,und viele weitere folgten je nach finanzieller Situation,das erste eigene Auto erst deutlich später (im Winter durfte ich Mamas Auto fahren:D)

    Das mit den Motorrädern ging so bis ich zum 2.mal Vater wurde und ich dachte es sei jetzt zu gefährlich der Familie gegenüber und habe die damals (top aktuelle ) GSXR 750 verkauft....

    2 Jahre später hat meine Frau dem Drama nicht mehr länger zusehen können und mir geraten wieder ein Motorrad zu kaufen was ich auch sofort tat und seither (1994) war ich nie mehr ohne Motorrad.Die finanzielle Situation erlaubte es mir schrittweise den ein oder anderen motorradtechnischen Wunsch zu erfüllen (das wäre automobiltechnisch nie möglich gewesen) und ich geniesse es weiterhin dieses nur schwer beschreibliche Gefühl zu erleben welches für mich nur auf einem Motorrad erfahrbar ist.

    Motorräder bieten mir echte sinnliche Erlebnisse und dazu auch ästhetische Genüsse,ich kann mich beispielsweise an schönen Frästeilen,Carbonrädern,dem haptischen Gefühl von radialen Handpumpen etc.ergötzen....

    Vom Sound den ein Motorradmotor in Verbindung der Ansaug und Auspuffgeräuschen generieren kann ganz zu schweigen...

    Würde mich selbst als total angefressen bezeichnen was Motorfahrzeuge betrifft (Hubkolben Verbrennungsmotoren,elektrische Antriebe klammere ich entschieden aus) .

    Autos würden sicher einen ähnlichen Effekt auslösen aber nur in reduzierter Form (zumindest meine finanziellen Möglichkeiten betreffend..)


    Gruss

    Furano

  • Beschleunigung, Durchzug, Geschwindigkeit, Power, Tunnelblick, Risiko, Hitze, Lärm, .......

    Besessenheit ist der Motor, Verbissenheit die Bremse