3D-Druck, Alu- und Kunststoffguß

  • Hallo Leute!


    Kennt sich jemand von euch besser aus mit 3D-Druck, Alu- und Kunststoffguss?


    Und zwar geht es darum, dass ich mir vor einiger Zeit einen Kopfhörerständer gebaut habe, von dem ich jetzt gerne noch einige haben möchte.

    Was wäre denn da die beste Möglichkeit?


    KH 1


    Abgegossen bzw. reproduziert soll alles werden was schwarz ist.


    Wäre 3D-Druck da vielleicht das Richtige?

    Ist das günstig oder teuer?

    Wäre das Druckmaterial dafür geeignet? Lässt sich das Material gut weiterverarbeiten (schleifen, polieren, bohren)? UV-beständig?

    Kann man sich die Farbe aussuchen?


    Oder doch lieber abgießen lassen?


    Gibt es jemanden von euch, der sich schon einmal mit etwas ähnlichem genauer beschäftigt hat? Oder vielleicht hat ja jemand beruflich damit zu tun, der mir da weiterhelfen kann?

  • Hallo Tyler


    Es gibt mehrere Möglichkeiten diesen Kopfhörer-Ständer zu vervielfältigen.


    1. Möglichkeit wäre : Du machst eine Abdruck von dem Ständer (Material bekommst du bei Kaupo), gießt diese Form mit Kunststoff aus.


    2. Möglichkeit wäre : einscannen und ausdrucken, sehr teuer. Dazu wird ein Handscanner incl passender Software benötigt.


    3. Möglichkeit wäre : Es gibt im Internet Homepages, die verschiedene Modelle zum ausdrucken bereitstellen.


    Ich selbst habe mal mit meinem Handy versucht meine Mt09 mehrfach zu fotografieren um daraus ein fertiges Bild für den 3D Drucker zu fertigen. Die App hieß "1 2 3 Catch"

    Das ist aber schon lange her und ist leider misslungen.


    Hier im Forum habe ich einen Thread gestartet "3D Spielereien", musst ihn mal per Suchfunktion suchen ;)

    3D Spielereien

    Wer mit sich selbst nicht im reinen ist, kann auch mit anderen nicht ins reine kommen 8)

    Anne Morrow Lindbergh

    The post was edited 1 time, last by Eule: Link zum Thread eingefügt ().

  • Hallo Eule!


    Ich sag gleich mal danke für deine ganzen Infos.


    zu 1: Die haben ja ein sehr umfangreiches Angebot. Kennst du dich mit den Materialien aus? Bzw. weisst du welches für mein Vorhaben das geeignetste wäre?


    zu 2: Was ist das teuere daran? Das Einscannen oder das Material?


    zu 3: Was meinst du mit verschiedenen Modellen?



    Deinen 3D-Thread habe ich überflogen. Ist das immer das gleiche Druckmaterial?

  • 1. Ich schaue später mal, ob ich noch die alten Rechnungen finde. Dann kann ich dir genau sagen, was du für die Erstellung eines Abdruck benötigst.


    2. Das Material, Sprich Handscanner, Software/Programm. Ich schätze aber, dass solche Scanner für den Privatgebrauch günstiger geworden sind. Damals, als die Scanner rausgekommen sind kosteten diese zwischen 1900-3500 Euro

    Die Software um die 500 Euro

    Nur bin ich momentan bzgl Scanner/Software nicht mehr auf dem laufenden.


    3. Es gibt Inernetseiten, wo man sich legal Modelle downloaden kann bzw es sind Dateien, die der 3D Drucker benötigt um dieses Modell ausdrucken zu können.

    Schau mal hier :


    Http://www.tinkercad.com

    Wer mit sich selbst nicht im reinen ist, kann auch mit anderen nicht ins reine kommen 8)

    Anne Morrow Lindbergh

  • Ich habe mal etwas rumgesucht und leider keine Rechnungen mehr gefunden. Das war 2015, da hebt man nix mehr auf an Papierkram :saint:


    Wir haben Formen (aber in kleinem Maße) so hergestellt, muss dazu sagen dass wir keine Profis sind. Wir betreieben sowas rein Hobbytechnisch :

    Objekt mit glatter Oberfläche bearbeitet Test....Versuch Nr. 2 !!!!. Formenbauharz, Glasfasergelege und Folientrennmittel.


    Wichtig ist hierbei, dass man sorgfältig arbeitet. Späteres korrigieren ist nicht mehr möglich.


    Hier wurde die Plastikhand auf einem festen/dichten Untergrund gelegt. Dann wurde 2 mal Grundierwachs (HP-G) drüber gestrichen, dann ca. 30 min. warten und dann Folientrennmittel (HP-PVA) drüber streichen. Das Trennmittel hat die Aufgabe, das Formenbauharz vom Objekt zu trennen. Man sagt auch, es wird gelackt.

    Das Formenbauharz wird mit Härter im Verhältnis 100:10 (Gewichtsteile) gemischt. Als weiteren Schritt wird Epoxitharz mit Härter gemischt 100:60 (Gewichtsteile). Jetzt sind alle Flüssigkeiten zusammen gemischt.


    Jetzt geht es weiter ans Streichen:


    Hand, wie oben beschrieben auf einem festen Untergrund und als erstes Grundierwachs (oben schon angeführt) drüber streichen und dieses 2 mal in folge.

    Nach ca. 30 min. kommt das Folientrennmittel drüber und dieses ebenfalls 2 mal in folge. Auch dies ca. 30 min. lüften lassen.

    Jetzt wird 2 mal Formenbauharz drüber gestrichen und dies Vorsichtig, weil sonst der Lack beschädigt werden kann. Nun kommt eine Schicht Baumwollflocken mit Glasfaserschnipsel getränkt in Epoxitharz drauf. Dies heisst in der Fachsprache: Kupplungsschicht und dient zur besseren Haftung. Hierbei ist zu beachten, dass das Formenbauharz noch feucht sein sollte.

    Jetzt kann die Fertige Mischung Epoxitharz drüber gestrichen werden und die erste Schicht Glasfasergelege 1 X 163gr. danach wieder vorsichtig mit Epoxitharz drüber tupfen. Jetzt die zweite Glasfasergelege 1 X 163gr. Drauf und nochmals mit Harz drüber tupfen. Jetzt die erste Schicht mit 280gr. Glasfasergelege und wieder mit Epoxitharz drüber tupfen, jetzt wieder eine 280gr. Glasfasergelege drauf legen und mit Harz abtupfen.

    Zum Schluss kommt 2 mal (und zwischen durch wieder mit Harz abtupfen) je 320gr. Glasfasergelege.

    Das ganze muss jetzt 1 Woche lang aushärten und dann erst kann man das gleiche mit der Rückseite machen.

    Sobald das ganze fertig ist, auch die Zweite Seite, dann kann man mit dem besäumen anfange d.h. die Ränder mit Hilfe einer speziellen Schere abschneiden.

    Dann mit einem Spatel vorsichtig die beiden Seiten voneinander trennen. Das Objekt ist unbeschädigt und kann entnommen werden. Fertig ist nun die Form, indem man die Teile gießen kann. Anbei nun ein paar Bilder zum Verständnis:

  • Hier haben wir mal einen kleinen Buddha 1:1 kopiert :saint::thumbup:


    Die Flüssigkeit, die aussieht wie Honig ist "Smooth-Cast" von KauPo, diese wird in die Form gegossen und wird hinterher weiß. Erst mal musste der Ursprungs Buddha abgeformt werden, Sprich Form....

  • Und so sah dann der fertige Buddha aus. Leider mit einigen Macken ?(

    Möchte man diese natürlich nicht haben.....müsste man (soweit ich weis), mit einer Vakuum Kammer arbeiten. Gibt es ebenfalls alles bei KauPo


    Wie Du siehst, ist selbst machen mitunter unheimlich Zeitaufwendig und ab und zu misslingt auch mal was.

  • Hast du den Guß noch nachbearbeitet? Wie z.B. geschliffen, poliert, ...


    Ich glaube für mein Vorhaben wäre diese Vorgehensweise vielleicht die Richtige: zweiteiliger Formenbau

  • Hast du den Guß noch nachbearbeitet? Wie z.B. geschliffen, poliert, ...

    Hätte man machen können Ja, aber ich hab es nicht gemacht. Warum weiß ich nicht :/


    So wie es im Video gezeigt wird, kannst du es selbstverständlich auch machen.

    Du kannst z.B. bei KauPo anrufen, dich beraten lassen denn die haben auch Außendienstmitarbeiter.

    Wer mit sich selbst nicht im reinen ist, kann auch mit anderen nicht ins reine kommen 8)

    Anne Morrow Lindbergh

  • Ok. Danke für deine ganzen Infos!

    Bitte gern.

    Wir starten hier auch bald ein neus Projekt: Ein 1 Meter Ausdruck.....3D Drucker ist unterwegs und das Filament liegt schon hier ;)

    Wer mit sich selbst nicht im reinen ist, kann auch mit anderen nicht ins reine kommen 8)

    Anne Morrow Lindbergh

  • Tyler


    Wie schauts aus, hast Du dein Objekt vervielfältigen können?

    Wer mit sich selbst nicht im reinen ist, kann auch mit anderen nicht ins reine kommen 8)

    Anne Morrow Lindbergh