Motorrad aus Japan importieren

  • Ich Stelle hier Mal die Frage, ob jemand schon mal ein Moped aus Japan geholt hat?! Hab recherchiert aber es gibt da leider nicht soviele Infos wie zum Import aus US. Was ich aber rausgefunden habe ist, dass man am besten in die Niederlande shippern lässt, wegen dem niedrigeren Zollsatz.


    Aber da gehört ja auch mehr dazu wie Ausfuhrdokumente usw., Und natürlich jemand, der vor Ort das Moped holt, sicher verläd und verschifft. Habe auch 1 Speditionsunternehmen aus NL im Netz gefunden, das zumindest damit wirbt auch Motorräder zu holen. Aber da kommt sicher einer guter Zuschlag drauf.


    Selber drum kümmern ist glaub schwer, auch wenn die meißten Japaner Englisch können, irgendwo gibts da immer ne Barriere in der Sprachkette.


    Habe irgendwie auch keine Mopedhändler gefunden die das machen, nur welche die es nicht mehr machem^^


    Also, hat das schon jemand gemach (oder kennt einen, der...) Und vielleicht nen Tip parat? Natürlich kann mich auch einer tippieren der das noch nicht gemacht hat:D


    Scheiß Bier:saint:, gute Nacht

  • Frag doch mal bei DHL nach, Homepage gucken, telefonieren u.s.w.

    Da bekommst du reichlich Informationen ;)

    Andere Frage : Hast du denn vor, ein Moped rüberzuholen bzw. schon was im Auge?

    Man könne wohl den Zoll umgehen, wenn die Firma in Japan eine Zweigstelle (Lager) in z.B. Ungarn hat.

    Bedeutet, dass die Ware von Japan nach Ungarn geht und dort dann deine Adressdaten drafbekommt und dann zu dir geliefert wird.

    Ob das allerdings bei Fahrzeugen genauso ist, weiß ich nicht.

    Wer mit sich selbst nicht im reinen ist, kann auch mit anderen nicht ins reine kommen 8)

    Anne Morrow Lindbergh

  • Fahrzeuge müssen in jedem Fall den TÜV vorgeführt werden, bei Grauimporten war das früher mal so und es ist ja auch ein Grauimport.

    Bei Grauimporten stand dann TÜV Reihnland drin, daran konnte man die erkennen.

    Ins Land kriegt man die noch, aber auf der Zulassungsstelle kommt das Zollerwachen. Ich kenne das für eine Egli, dass er in der Schweiz erstanden hat. Er hätte man besser gleich den Rahmen angemeldet, aber hat es fertiggebaut und da kamen die ihm mit dem Wert des ganzen Bikes.

    Ab sofort mit neuem verdientem Titel8):thumbup:

    The post was edited 1 time, last by Tuco: Nicht fertig... ().

  • Den Zoll kann man nicht umgehen.

    Wenn irgendwas zum ersten Mal in die EU eingebracht wird dann wird sofort Einfuhrumsatzsteuer fällig, an Ort und Stelle der Einführung. In Rotterdam eben der holländische Satz. Bei Booten war es noch vertrackter, da wollten die eine CE sehen, die auf dem amerikanischen Markt gar nicht vorgeschrieben war.

    16V fährt jede Sau!


    FZR-Umbau hier: | SoS-Racing-Blog: | Alltagshure: Passat 3C Sportline TDI.


    Wer bei „ausgeschwitzt“ an Auschwitz denkt, der denkt auch beim Wort „ausscheiden“ mit pubertärem Kichern ans weibliche Geschlechtsorgan.


    footer1469651627_15328.png

  • Wie gesagt, Werksintern durchaus möglich - nur bei KFZ keine Ahnung.

    Wer mit sich selbst nicht im reinen ist, kann auch mit anderen nicht ins reine kommen 8)

    Anne Morrow Lindbergh

  • Natürlich: Wenn meine Firma etwas im Ausland kauft, fällt keine Umsatzsteuer an, erst ich muss Mehrwertsteuer an den nächten Kunden berechnen. Kann aber natürlich dann die Umsatzsteuer nicht nochmal absetzen.


    Das hat mit Steuerbetrug nichts zu tun, sondern mit Vereinfachung.

    Die Welt hat genug für jedermanns Bedürfnisse, aber nicht für jedermanns Gier. M. Ghandi

  • Es geht um die Einfuhrsteuer, nich um die Umsatzsteuer. Und ab einem bestimmten Betrag zahlst auch Du Einfuhrsteuer wenn Du was im Ausland bestellst!

  • Es geht um die Einfuhrsteuer, nich um die Umsatzsteuer. Und ab einem bestimmten Betrag zahlst auch Du Einfuhrsteuer wenn Du was im Ausland bestellst!

    Das weiß eben nicht jeder^^

    Ab sofort mit neuem verdientem Titel8):thumbup:

  • TÜV ist kein Problem, das läuft unter Vollgutachten und wenn bereits ein Brief von einem gleichen Fahrzeug besteht, ist der i.d.r. auch kein Problem.

    Ich will das mit reiner Weste machen,. d.h., ohne später Stress mit dem Zoll zu bekommen. Aber ebenso günstig wie möglich. Dass die Einfuhr über NL günstiger ist schon ein Vorteil, allerdings versuche ich noch rauszufinden, ob ich nicht doch noch in D was nachzahlen muss?!

    Am besten wäre es wirklich über eine Firma, von der ich dann offiziell einen Kaufvertrag bekomme habe.

    Ich werde werde mich weiter schlau machen und berichten wenn ich weiter gekommen bin. An DHL hab ich gar nicht gedacht, wäre auch nicht verkehrt :)

  • Hallo Leute,

    bitte immer Vorsicht bei der Verbreitung von Halbwissen. Systematisch vorgehen : was ist Sinn der Aktion ? Soll - konkret - ein bestimmtes Fahrzeug importiert werden? Liegen Kostengründe vor ? Man sollte sich in jedem Fall vorher einen Überblick verschaffen, was ja auch wohl Sinn der Anfrage ist. Unterschätzt jedoch den Aufwand und die Kosten nicht, das Fahrzeug kann leicht das Doppelte des EK-Preises kosten, bevor es hier auf der Straße steht.

    Fahrzeug, Verkäufer, Versender suchen in Japan

    Versender, Importeur, Spediteur suchen in der EU, am besten in Deutschland, sonst machst du die ganze Arbeit zweimal (Holland, Ungarn, Deutschland?)

    Kosten: Spediteur in Japan, Seefracht, Zoll, EuSt, Importeur/Spediteur Deutschland.

    In jedem Fall wird eine realistische Rechnung in Japan gebraucht und alle Rechnungen über die Importkosten.

    Das Fahrzeug kostet dann : Kaufpreis

    Behandlungskosten in Japan

    Fracht bis Zollort

    = Zollwert

    davon Zollsatz, z.B. 10%

    dazu Einfuhrumsatzsteuer 19% , die immer fällig wird beim Zoll, erst danach wie Vorsteuer, falls möglich, abgesetzt werden kann

    Danach gehen die Probleme erst richtig los, wenn man das Fahrzeug ohne die erforderlichen Daten privat über den TÜV bringen will.

    Und macht euch da keine falschen Hoffnungen : nur KBA undTÜV, GTÜ und Konsorten können das in fünf Jahren noch nicht.


    Also erst nachdenken, ob sich der ganze Aufwand lohnt.


    Gruß Ulf

  • Ja, ich frage mich auch, was für Mopeds gibt es in Japan, damit sich so eine Aktion lohnt.

    Ein Bekannter hat öfters Motorräder aus Italien geholt, mit einem Sprinter.

    Also geringe Kosten, da mehrere Mopeds, kein Zoll und keine Steuer.

    Das lohnt sich allerdings nicht mehr, sagt er, grosse Guzzis gibt es inzwischen in Deutschland billiger als in Italien.

    Interessante 50er wie Benelli, Moto Guzzi, Malaguti etc gibt es kaum noch und dann nur Schrott, für gute Exemplare wollen die Italiener auch noch viel Geld.

  • Schon mal danke bis hier her die die comments. Dem stimme ich zu, ein Modell, dass es auch in der EU gibt, würde ich mir auch nicht importieren wollen.

    Möchte mir nochmal ne FZR/CBR/ZXR 250 besorgen, die in gutem Zustand ist. Die gibt es dort noch mit wenig km und in höherer Stückzahl. Gibt's hier quasi garnicht. Gute, brauchbare FZR mit wenig km fangen da bei ca. 1600€ an. Mit import/Zoll/Steuer rechne ich hier jedenfalls schon mit dem doppelten.

  • Das umgeht den Zoll nicht. Das klingt nach Sammelverzollung und bedeutet, dass der Empfänger (in Ungarn) den Zoll bezahlt und die Ware dann bereits verzollt bei dir ausgeliefert wird. Ist nur vorteilhaft wenn man zig Positionen pro Tag in ein Land transportiert. Und der Zoll wird dir ja im Verkaufspreis mit berechnet ;-)

    You can go a long way with a smile. You can go a lot farther with a smile and a gun.

  • Wie gesagt, Werksintern durchaus möglich - nur bei KFZ keine Ahnung.

    Auch nicht werksintern.


    Was du meinst ist die Teile für eine Produktion zu transportieren. Aber auch da werden Zölle und EuSt fällig. Ausser du hast eine nachweisbare, zeitlich begrenzte Nutzung (z.B. Messeware) dann muss es aber auch bei der rechtzeitigen Ausfuhr wieder vorgeführt werden.


    Ob diese dann einer Zollbefreiung unterliegen, hängt von der Zolltarifnummer und dem Verwendungszweck ab.


    EuSt wird auf jeden Fall fällig und wird spätestens beim Verkauf an dich durch die MwSt eingetrieben.


    Also Zoll- und Steuerfrei ein Motorrad einzuführen ist nicht möglich.


    Wende dich an Motorrad Kaup in Köln. Der Peter Kaup ist schon einige male selber nach Japan geflogen und hat da ein Paar Container an Exoten gekauft. Die meisten hat er hier auch zugelassen bekommen. Schau ob dein Modell in DE schon mal zugelassen war/ist. Das ist echt wichtig, weil wenn nicht dann lass die Finger davon. Beim Peter stand jahrelang eine wunderschöne 400er Katana, die er niemals zulassen konnte.

    Mein Kumpel hat über eine Agentur sich einen Subaru WRX geholt. Da muss man auf den Verkaufspreis noch viele Posten drauf rechenen:


    -Fahrzeug

    -Abwicklung

    -Transport

    -Zollabfertigung Abgangsland

    -Zollabfertigung EU

    -Transport Rotterdam - zu dir

    -Umbau für TÜV

    -Abnahme beim TÜV Achtung bei Zubehörteilen aus Japan...die kennen keine E-Nummer

    -Zulassung

    You can go a long way with a smile. You can go a lot farther with a smile and a gun.

  • Schon mal danke bis hier her die die comments. Dem stimme ich zu, ein Modell, dass es auch in der EU gibt, würde ich mir auch nicht importieren wollen.

    Möchte mir nochmal ne FZR/CBR/ZXR 250 besorgen, die in gutem Zustand ist. Die gibt es dort noch mit wenig km und in höherer Stückzahl. Gibt's hier quasi garnicht. Gute, brauchbare FZR mit wenig km fangen da bei ca. 1600€ an. Mit import/Zoll/Steuer rechne ich hier jedenfalls schon mit dem doppelten.

    Nimm doch einfach die hier:


    https://www.ebay-kleinanzeigen…ex250/1377499856-305-1718

    You can go a long way with a smile. You can go a lot farther with a smile and a gun.

  • Also, habe schon ein erstes Angebot bekommen: die Importkosten incl. Zoll, Steuer etc. wären bei ca. 1600€

    Bei höherem Fahrzeugpreis dann mehr. Früher lief vieles über Ebay Japan, da konnte man auch gleich den internationalen Transport organisieren.

    Ebay Japan gibts aber nicht mehr. Da läuft alles über ne Yahoo Platform und ausschließlich national.


    Danke Schneckchen, aber das ist nicht das, was ich suche