Ventilspiel Mt09 gemessen

  • Es war soweit, Wolfgang seine Mt09 hat die 40tkm voll und es stand eine große Inspektion an incl. Ventilspielkontrolle


    - Kraftstoffleitungen prüfen/kontrollieren

    - Zündkerzen ersetzen

    - Luftfilter ersetzen

    - Vorder/-hinterradbremse

    - Bremsschläuche

    - Räder/Reifen kontrollieren (macht man zwischendurch immer mal)

    - Ölwechsel

    - neue Kühlflüssigkeit (da der Kühler ab musste)

    - Ventilspiel kontrollieren ggf einstellen


    Erst mal die Lufthutzen demontieren, dann Tank und sonstiges Geraffel ab, Kühlflüssigkeit ablassen und demontieren. Wieder einmal alles ziemlich eng bebaut, sowie Kabelei als auch einzelne Bauteile :relaxed:

    Zündkerzenstecker ab und der Motor (oben) war Freigelegt. Jetzt 4 Schrauben des Ventildeckel lösen.....ich dachte, dass der Deckel stark press drauf liegt, aber er ging gut ab......die Ventildeckeldichtung war zwar noch gut (man könnte diese noch einmal verwenden), aber habe eine neue verwendet (Original YAMAHA Ersatzteil).


    Der Steuerkettenspanner bekam bei der Gelegenheit auch ne neue Dichtung verpasst. Wichtig : Steuerkette muss entspannt sein :hook:

    fixieren, sodass diese nicht in den Block reinkluckert.

    Klemmböcke der Nockenwelle demontieren (dessen Schrauben bekommen 10Nm), das messen geht auch bei Montiertem Zustand. Beim Einstellen (Tassenstößel, Shims raus) müssen die Nockenwellen raus.

    Es musste nur ein Auslassventil eingestellt werden. Bin mal gespannt wie es im nächsten Jahr bei meiner Mt09 ist.....welche da eingestellt (oder überhaupt) werden muss.


    Tassenstößel raus (mit einem Magnet hochgezogen, ging ganz easy) Shim raus und passenden rein, Tassenstößel wieder drauf.


    Ganz vergessen : Der Motor muss (beim messen) gedreht werden. Die dafür vorgesehene Schraube ist in FR links :hook:


    Wenn alles erledigt und eingestellt ist, geht das ganze wieder Rückwärts zusammen bauen. Ventildeckeldichtung drauf und die Dichtmasse nicht vergessen und um die Schrauben sind jeweils auch Dichtungen, sind auch gleich erneuert.


    Tip : Wer sowas noch nie gemacht hat, sollte das zusammen mit jemand machen, der diese Arbeit drauf hat.

  • .... und immer schön das gute LM Molybdändisulfid-Fett auf Nocken und Tassen vor dem Zusammenbau. :hook:

    Diese Signatur kann in Deinem Bundesland leider nicht angezeigt werden.
    Das tut uns leid.

  • Warum?

    Das normale Motoröl reicht vollkommen aus. Etwas an die Stellen schmieren und damit ist es gut.

    Dieses Fett/Liquid (was auch immer) würde eh wieder weggespült durch das Motorenöl.

    Hinterher wurde noch ein Ölwechsel gemacht, Öl rein, Füllstand kontrollieren.


    Peter macht es nicht anders und macht auch nur normales Motoröl dran ;)


    Ist vielleicht auch wieder Ansichtssache. Wenn irgendwas im WHB steht, muss dies nicht zwingend für jedes Fahrzeug gelten.

    Behandle andere so, wie Du von ihnen behandelt werden willst 8)

    Goldene Regel