Nockenwelle und Lagerbock auffällige Laufspuren

  • Dass das Material ziemlich spröde ist hab ich ja schon aus dem Bruch der Motoraufhängung des anderen Motors geschlossen. Kommt ja auch immer drauf an wie es konstruiert ist und in welche Richtung es Kräfte aufnehmen soll.


    Ich hab zwar noch keine Ahnung vom Aufbau der Lamellen/Kupplung bei der Fz, aber das mit dem Schraubenzieher scheint mir plausibel... und ja, bei dem Gedanken wird mir direkt schlecht.


    Naja, glücklicherweise hab ich ja noch einen bereitwilligen Organspender, der anscheinend noch die original Dichtung am Deckel hat :saint:

  • nimm den aussenkorb der yzf 750, passt plug and play.

  • meinst du die Ölpumpe grundsätzlich checken, oder in Verbindung mit dem Schaden?

    Immer wenn man Stückchen in der Ölwanne findet die da nicht

    hin gehören, sollte man die Ölpumpe prüfen.

    Denn, meist gibt es noch kleinere Stückchen, die dann auch durch

    das Ölwannensieb passen. Egal wo die Teilchen ursprünglich her-

    kommen (Kupplung, Getriebe, u.s.w.).

  • MatthiasH einen Korb sollte ich noch haben, aber gut zu wissen das der von der YZF auch passt.

    Miguel da werd ich wohl nicht Drumherum kommen. Also Korb tauschen und Ölpumpe. Mal sehen ob ich das Werkzeug dafür auftreiben kann.

  • Also Korb tauschen und Ölpumpe

    Die Pumpe muss nicht zwangsläufig getauscht werden, sollte aber geprüft werden.

  • Miguel da werd ich wohl nicht Drumherum kommen. Also Korb tauschen und Ölpumpe. Mal sehen ob ich das Werkzeug dafür auftreiben kann.

    Für den Korb brauchst du ein Haltewerkzeug. Gibt es bei Luiese für ein paar Euro, den hat Matthias mir auch empfohlen.

    Beim demontieren gut aufpassen, wie es gewesen ist. In der Mitte sitzt auf der Welle ein Ring mit einem M5er Gewinde, den mit einer längeren Schraube herausziehen.

    Sonst brauchst du da nichts besonderes.

    Schilda ist überall um mich herum :facilitated:

  • Thunderace89 Schade das Du keine Bilder gemacht hast nach dem Du die Ölwanne runter hattest. Das habe ich leider auch versäumt.


    Es wäre bestimmt interessant für Alle gewesen zu sehen was sich über die Jahre dort an Ölschlamm abgelagert hat.


    Ich hatte auch schon eine Motoröl Spülung gemacht und kaum bin ich 500km gefahren war das Öl wieder dreckig im Schauglas.


    Erst nach dem ich bei meinem RingNaked den Motor gemacht hatte und auch die Ölwanne runter hatte konnte ich verstehen warum.


    Unfassbar wie viel Schlamm dort war. Das gute auch daran war das ich einen schönen Blick auf das Getriebe werfen konnte.


    Also lange Rede macht Eure Ölwanne runter. Nun ist mein RingNaked 2000km gelaufen und das Schauglas bleibt ganz klar.

  • Also so gravierend war es eigentlich nicht, der Motor hat ca 60000km auf dem Buckel. Nach Demontage der Wanne und Ausschütten des Restöls war da ein schwarzer Film drin. Fand ich jetzt nicht sonderbar. Dichtung der Wanne war gut festgebacken und schien mir original zu sein.

    Ich versuche dran zu denken welche zu machen wenn ich bei dem Motor mit der gebrochenen Motoraufhängung (20000km) die Wanne abnehme um an die Spender-Ölansaugglocke zu kommen.

    Erschreckend war halt der ganze Kram im Ölsieb, aber ich denke das geht auf unsachgemäßes Dichtungsentfernen und gewaltsames Schrauben zurück...

    Hab mir in der Zwischenzeit mal einen Halter für den Korb geschnitzt, muss aber noch probieren ob das so funktioniert.

  • Moin, ich muss mal noch ne Anfängerfrage stellen.

    Beim Einbau der Nockenwellen werden diese ja mit den Körnerpunkten nach den Markierungen auf den Lagerböcken ausgerichtet. Bekommt man diese irgendwie genau auf die Markierungen eingestellt, oder ist es durch die Steuerkette eben nur möglich diese ungefähr einzustellen?

    Habe sie jetzt durch versetzen um ein Kettenglied so nah wie möglich an die Markierungen angeglichen. Aber irgendwie hab ich Zweifel dran...


    Hätte auch gleich noch eine andere Frage zu den Sicherungsscheiben die an der Lasche umgebogen werden an der Mutter des Kupplungskorb oder der am Kettenritzel. Kann mir die Antwort eigentlich schon denken, aber kann man die evtl. wiederverwenden oder lieber neu?

  • Beim Einbau der Nockenwellen werden diese ja mit den Körnerpunkten nach den Markierungen auf den Lagerböcken ausgerichtet. Bekommt man diese irgendwie genau auf die Markierungen eingestellt, oder ist es durch die Steuerkette eben nur möglich diese ungefähr einzustellen?

    In der Regel ist es schon ziemlich genau, +,- 0,1.. hängt auch von der Längung der Steuerkette ab, darum zähle ich immer die Glieder zwischen den Zahnrädern. Der Kettenspanner zieht sie dann auch in Position.

    Motor mit Spanner durchdrehen und die Markierungen prüfen auf OT. Sollte dann alles passen, bei der Kette an den Rädern und den Markierungen kann es schon minimal Abweichung des Punktes geben 0,01 ect. Ist es mehr ist die Kette defekt.


    Das Blech, macht man in der Regel neu. Ist ein Pfennig Artikel. Kann wenn gut erhalten, auch noch mal verwendet werden.

    Hier auf dem Foto habe ich die Kette mit Markiert mit Kabelbindern.

    Wahre Männer essen keinen Honig - sie kauen Bienen !!!!! :thumbsup:

  • hast du die kw genau ausgerichtet? vlt ist da schon deine ungenauigkeit. bei mir haut es bis 99% hin

  • Hmmm, vielleicht sollte ich sie nochmal einen Zahn zurücksetzen und schauen wie es dann auf Spannung aussieht... werd mal Bi Gelegenheit ein Bild machen.

    Danke erstmal für die Info.


    hast du die kw genau ausgerichtet? vlt ist da schon deine ungenauigkeit. bei mir haut es bis 99% hin

    Ja, bin ich schon der Meinung...

    Habe gerade nen Knick in der Leitung,welche der Markierungen war nochmal der genaue OT? Strich mit "T" richtig, oder direkt auf das "T"?

  • Ja, bin ich schon der Meinung...

    Habe gerade nen Knick in der Leitung,welche der Markierungen war nochmal der genaue OT? Strich mit "T" richtig, oder direkt auf das "T"?

    Bei deiner wüsste ich es jetzt so auch nicht, es gibt meistens mehrere Markierungen. Wenn ich es so nicht erkenne, dann Nutze ich einen langen Schraubendreher und stecke ihn in das Kerzenloch.

    Beim drehen sehe ich dann wenn der Kolben auf OT steht, bzw wieder runter geht. Dann schaue ich auf die Markierungen der KW. So sieht man welche passt.

    Wahre Männer essen keinen Honig - sie kauen Bienen !!!!! :thumbsup:

  • Die Markierungen stehen oft nicht ganz genau mit der Markierung.

    1mm davor oder dahinter, wenn unten das T fluchtet.

    Sieht man bei jedem Motor, der gelaufen ist.

    Nur bei neuer Kette und neuen nockenwellenrädern stimmt es exakt.

  • Moin,

    Wie versprochen nochmal ein Bild der Ölwanne vom 20000km Motor.



    Sieht jetzt nicht spektakulär aus, nur an einigen Ecken ist schon etwas Schlamm.

    Beim 60000er war da schon mehr. Das Ölsieb sieht bei diesem Motor deutlich besser aus.