anlasser schaltung und co

  • hallo.

    seit geraumer zeit hat sich bei meiner fz ein problem eingeschlichen.

    Manchmal geht einfach der anlasser nicht und wenn ich den startknopf drücke leuchtet die motorleuchte.


    am anfang konnte ich noch durch wildes gerappel am ganghebel den anlasser überreden zu funktionieren.

    merkwürdig ist, das die neutrallampe fehlerfrei funktioniert.

    deswegen glaube ich bald das es eig nix mit dem ganghebel zu tun hat und nur zufall ist.

    dagegen spricht auch, das mit eingelegtem gang ja auch bei gezogener kupplung der anlasser gehen müsste.

    den schalter am kupplungsgriff habe ich gerade auch erneuert.


    eben bei einer kleinen tour hatte ich nach einem stop wieder das problem... anschieben ging. aus diesem grund schliesse ich den ständerschalter aus. denn wenn der defekt wäre würde das moped bei eingelegtem gang nicht ausgehen beim runterklappen des ständers oder anders herum wenn das moped denkt der ständer ist unten, dürfte es ja gar nicht starten.


    also woher bekommt das anlasser relai seinen befehl den dienst zu verweigern was sich nicht durch ziehen der kupplung umgehen lässt?


    ich weiss, elektrik, heikles thema...aber vlt hat ja jemand ne idee wo ich anfangen kann zu suchen.


    kann man zb im ausschluss verfahren ständer und neutral mal abklemmen oder geht ohne die schalter gar nix?


    killschalter würde auch auch ausschliessen. dann müsste das moped ja auch mal ausgehen. ausserdem rattert die pumpe wenn ich den umlege.


    ahso, es geht nur ums anlassen. das moped ist noch nicht einmal ausgegangen.



    gruss dennis

  • also bei der fzr ist das folgendermaßen:

    anlasserrelais bekommt nur freigabe wenn,

    leerlauf drin ist und seitenständer eingeklappt,

    gang eingelegt,seitenständer eingeklappt und kupplung gezogen ist.

    brennt die neutrallampe ?

    bei mir hat mal zuviel schmodder am leerlaufkontakt das starten verhindert.

    "Speed is just a question of money... how fast can you go?"

  • ja die leerlauflampe leuchtet immer...also wenn kein gang drin ist...

    das ist ja das komische an der geschichte.

  • Das ist schon solange her, weiß ich leider nicht mehr. Musste sie aber immer anschieben weil der Anlasser nicht mehr wollte. Daraufhin neuen Neutralschalter verbaut und alles war ok.Lg.H

  • ok schade. aber danke für deinen rat. ich hab ja letztens noch einen anderen leerlaufschalter für eine ganganzeige besorgt... wenn alle stricke reissen und die ursache nirgendwo anders liegt, baue ich den mal ein... aber eig sollte der in nen anderen motor.

    was ich nur nicht verstehe, wenn ein gang drin ist, kann man doch eigentlich mit gezogener kupplung starten....

  • Bei meiner war es auch nur wenn sie warm gewesen ist. Durch die Ausdehnung durch die Wärme bestimmt eine Leitungsunterbrechung. Lg.H

  • bei mir ist es sporadisch... heute als sie kalt war ging es erst nicht dann doch... dann unterwegs musste ich anrollen nach einem tankstop... zuhause in der garage habe ich spasshalber noch 2 mal den startknopf gedrückt.... beidesmal ging es...

    es wird wohl nen nen wackler sein... und ich werde ihn auch finden...früher oder später...

  • Killschalter schon auf Korrosion oder defekt gecheckt?

  • ja tomcat und wenn ich die zündung anmache ratert ja die pumpe.... das tut sie wenn kill schalter auf aus ist auch nicht.

  • Sorry,hatte den Teil mit dem bereits erfolgten Killschaltertest gestern überlesen (kann nach 35 Stunden ohne Schlaf mla passieren :-D )...hm,wenn alle anderen in Frage kommenden Schutzschalter (also denen die nen Start ggf. verhindern sollten) bereits gecheckt sind bleiben ja nur noch das Relais und der Startermotor selbst zum checken. Die zu checken sollte in ausgebautem Zustand auch nicht allzu schwer sein.


    Zum Check des Relais würde ich einfach 3 12V Birnen (z.B. paar Blinker die man ggf. noch über hat, vorher an ner 12V Batterie testen ob die noch funktionieren) und paar Kurze Leitungen nehmen:

    Vorüberlegung:

    Das Relais hat ja 3 Anschlußklemmen, 2 wo Plus anlegbar ist, einmal die wo die Leitung direkt von der Hauptsicherung bzw. Batterie drankommt und einmal wo die Steuerspannung herkomm, die ja über die diversen Schalter bzw. die Diodenmatrix / dem Relaisblock in dem die mit drin sitzt angelegt würde.

    Ausführung:

    1.) Da jeweils eine Leitung dranhängen, an diese dann je eine Birne dranpacken und ne weitere Leitung an den anderen Pol der Birne.

    2.) Die dritte Birne dann über einem Pol mit einer Leitung an den abgehenden Anschluß des Relais packen der normalerweise an den Startermotor ginge und über den anderen Pol an Minus einer 12V Batterie.

    3.) Dann mit den beiden noch nicht an die Batterie angeschlossenen Leitungen einzeln Leitungen testen ob der Steuerungsanschluß des Relais funktioniert indem man die Leitung an den Pluspol der Batterie hält, sollte dann leuchten.

    4.) Die geprüfte Steuerleitung dann aktiv am Pluspol der Batterie dranlassen und die andere Leitung anlegen , sollte dann auch leuchten wobei sie vorher, ohne aktive Steuerleitung, ja nichts von sich geben sollte wenn man sie an den Pluspol anschließt da das Relais ja noch nicht geschaltet haben sollte.

    5.) Die Schritte 4 und 5 paarmal wiederholen um die Wahrscheinlichkeit sporadischer Ausfälle des Relais (und damit einen eventuell doch vorhandenen defekt) zu überprüfen.

    Wenn alles leuchtet wie und wann es soll ist das Relais höchstwahrscheinlich intakt.


    Zum Check des Anlassers/Satrtermotors selbst:


    Prüfung im eingebauten Zustand:

    Der Anlassermotor hat höchstwahrscheinlich wie bei den FZRs (hab ja keine FZ sondern nur FZRs, daher vermute ich das mal nun einfach) nur eine Leitung die dran angeschlossen wird, das wäre eine Plus-Leitung da Minus über das Motorgehäuse an die Batterie zurückgeführt wird. An deren Anschlußpin kann man dann mit einer dicken Leitung (da gehen paar Ampere drüber! Eine viel zu dünne Leitung würde ratzfatz wegkokeln) das Starterrelais schlichtweg überbrücken indem man vom Anschlußpin am Startermotor direkt auf Batterieplus geht. Drauf achten daß man damit nicht ans Gehäuse selbst kommt (Kurzschlußgefahr!) und der Leerlauf drin ist, sonst hüpft das Mopped ggf. einfach mal weg inkl. der resultierenden Un- und Umfallgefahr usw.

    Wenn sich dabei nichts tut sollte man den Motor mal ausbauen und genauer prüfen obs am Anlassermotor selbst liegt oder eventuell doch am Freilaufgetriebe irgendwas verkanten oder blockiert sein könnte.


    Prüfung im ausgebauten Zustand (dicke Leitungen nehmen wegen der zu erwartenden Amper die dadrüber gehen, siehe im vorhergehenden Abschnitt):

    1.) Den Motor irgendwo draufschrauben (breites Brett, Werkbank oder so) damit der durch die Rotation wenn er denn läuft nicht einfach flüchtet ;-)

    2.) Die dazu genutzte Befestigungsschraube nutzen um eine Leitung dranzuschrauben die man zum Minus-Pol einer 12V BAtterie führt und daran auch anschließt um den Minuspol der Batterie mit dem Gehäuse des Motors zu verbinden.

    3.) Eine Leitung an den Pin am Anlassermotor anbringen und das andere Ende der Leitung zum Test an den Pluspol der Batterie klemmen,dann sollte der Motor recht fix drehen und das eigentliche Problem könnte im Freilaufgetriebe zu finden sein...dreht er gar nicht,dann ist er offenbar kaputt (Gegenprüfung kan man über eine Widerstandsmessung zwischen dem Pin udn dem gehäuse machen), dreht er nur sehr langsam dann ist da entweder etwas an der Ausgangswelle des Motors verharzt oder es sind zu hohe Übergangswiderstände im Motorinneren vorhanden (siehe eben erwähnte Gegenprüfung). Das hieße dann man sollte den Startermotor entweder einfach austauschen oder mal zerlegen und gucken ob da was verranzt/verharzt und somit blockiert ist oder die dadrin vorhandenen Kohlebürsten eventuell verschlissen sind, Meist bekommt man die Kohlebürsten auch einzeln als Ersatzteile, eine verschlissene Motorwelle des Startermotors könnte zwar auch eine Ursache dann noch sein, aber die Wahrscheinlichkeit daß bei einem Startermotor die Welle verschleißt ohne daß es ein erkennbares Problem im Freilaufgetriebe gibt ist nun doch sehr sehr gering.

  • tomcat vielen dank für die lange anleitung. das werde ich später nochmal komplett lesen und dann auch umsetzen. jetzt muss ich erstmal aufräumen. geschraubt und gebastelt wird heute nix.

  • ok. gelesen und verstanden.


    würde denn wenn das relais oder der starter kaputt ist beim drücken des startknopfes die öllampe angehen wie es der fall ist wenn zb der killschalter off ist? ....das ist nämlich der fall. also ich habe nicht mehr die original öllampe sondern die mil im koso dran hängen aber die funktion ist die gleiche.

  • ok. gelesen und verstanden.


    würde denn wenn das relais oder der starter kaputt ist beim drücken des startknopfes die öllampe angehen wie es der fall ist wenn zb der killschalter off ist? ....das ist nämlich der fall. also ich habe nicht mehr die original öllampe sondern die mil im koso dran hängen aber die funktion ist die gleiche.

    ok diese frage beantworte ich mir mal selbst.

    ja die öl lampe bzw bei mir am koso die mil lampe geht bei jedem startknopf drücken an. ob der anlasser dann dreht oder nicht ist dieser lampe egal.

    "leider" geht grad wieder alles tadellos, so das es mit den tests nix gibt.

    ich packe mir aber mal ein stück kabel untern sitz, so das ich wenn der fehler auftritt mal das startrelais direkt über masse schalten kann und somit die schutzschalter ausschließen oder einschließen kann.