FZR 600 geschenkt bekommen - läuft nicht richtig

  • Tachchen! Die 27 PS Version hatte anstelle der Membrane O-RInge drin und Gasschieberanschläge (so kleine Bleche die mit den Schiebern zusammen eingesetzt sind) und eine andere Bedüsung. Die offene Bedüsung hat als Hauptdüsen jweils eine 107,5er Düse und als Starterdüsen jeweils eine 52,5er Düse drin, die gedrosselte hat als Hauptdüsen 92,5er Düsen drin (Starterdüsen hab ich da nun nicht im Kopf, könnten die gleichen geblieben sein),das sollte man also durchaus festellen können welche Düsen verbaut sind und ob Membrane drin sind oder O-Ringe plus Gasschieberanschläge ;-) Membrane kriegt man wie gesagt durchaus noch bei Topham (dem Mikuni Generalimporteur) oder aus anderen Quellen ebenso wie Dichtsätze und Düsen...eine gute Ausgangsbasis für die Grundeinstellung einer offenen FZR 600 wäre Leerlaufgemischschrauben 3 bis 3 1/4 Umdrehungen rausgedreht, die 2,5 Umdrehungen die durch diverse Foren geistern sind für die 3HE meist nicht wirklich zielführend und stammen wohl eher von den 1000ern ;-)

    Vielen Dank, das hilft mir weiter, Vergaser muss ich mal runter nehmen und alles prüfen.

    Wenn ich mal zum Motorrad kann.

    Das Problem niemand kennt die Vorgeschichte zum Motorrad, die Stand dort 8 Jahre und wurde jetzt wieder erweckt.

    Wer weiß ob die jemals so richtig lief, wie sie jetzt ist.

    Zumindest war sie nie offen eingetragen, heute hatte ich auch mein Kennzeichen und Papiere bekommen, da steht die Leistunggssteigerung auch jetzt so im Schein.

    Ich hatte ja vor 12 Jahren eine FZR 600 3RG und einer 34PS Drossel, hatte ich auch umgebaut, wusste es aber nicht mehr genau wie.

  • sooooo jetzt haben wir wirklich den Fehler gefunden, die Werkstatt hatte Hauptdüsen mit den Leerlaufsüsen verwechselt, das hätte ich jetzt nicht gedacht....

    Dafür blockiert jetzt die Hinderradbremse

  • sooooo jetzt haben wir wirklich den Fehler gefunden, die Werkstatt hatte Hauptdüsen mit den Leerlaufsüsen verwechselt, das hätte ich jetzt nicht gedacht....

    Dafür blockiert jetzt die Hinderradbremse

    Uff sowas von einer Werksatt🙄 :rolleyes:


    Hinterradbremse ist ja nichts schlimmes brauchst ja nicht😜

    System einfach zerlegen reinigen und vorsichtig zusammen bauen

  • sooooo jetzt haben wir wirklich den Fehler gefunden, die Werkstatt hatte Hauptdüsen mit den Leerlaufsüsen verwechselt, das hätte ich jetzt nicht gedacht....

    Dafür blockiert jetzt die Hinderradbremse

    Das geht doch garnicht.

    Aufbau technisch nicht möglich.

    Geschraubt oder gesteckte düsen.

    Kommt aufs bj. An.

    Jetzt bin ich gespannt.

  • Das geht doch garnicht.

    Aufbau technisch nicht möglich.

    Geschraubt oder gesteckte düsen.

    Kommt aufs bj. An.

    Jetzt bin ich gespannt.

    Sven ist ne Fzr 600..

  • sooooo jetzt haben wir wirklich den Fehler gefunden, die Werkstatt hatte Hauptdüsen mit den Leerlaufsüsen verwechselt, das hätte ich jetzt nicht gedacht....

    Dafür blockiert jetzt die Hinderradbremse

    Dann fehlt also nur noch ein ordentlicher Bremsenservice und du kannst endlich wieder herumfahren :thumbup:


    Falls nochmal jemand vor der Frage stehen sollte welche Düse nun wohin gehört (ich hab da anfangs auch ab und zu rumgerätselt) gibts einen einfachen Trick mit dem mans sich merken kann:

    Wenn man den ausgebauten Düsenstock ohne montierte Düsen vor sich hat, einfach mal aus Richtung der rausgeschraubten Düsen gegen das Licht gucken. Da wo man durchgucken kann, gehört die 107,5er (oder im Fall der gedrosselten Version die 92,5er) Mainjet (Hauptdüse) rein, die andere zugängliche Düse war die PilotJet. Die dritte Düse ist eh reinversenkt und kaum zugänglich und hat zudem einen kleineren Kopfdurchmesser, kann also gar nicht wirklich verwechselt werden (und wird wegen der schlechten Zugänglichkeit ja meist auch gar nicht rausgeschraubt sondern eher mal mit ner dünnen Nylonborste oder dünnem weichen Draht durchgepiekst um eventuelle Verstopfungen zu beseitigen)...

  • Dann fehlt also nur noch ein ordentlicher Bremsenservice und du kannst endlich wieder herumfahren :thumbup:


    Falls nochmal jemand vor der Frage stehen sollte welche Düse nun wohin gehört (ich hab da anfangs auch ab und zu rumgerätselt) gibts einen einfachen Trick mit dem mans sich merken kann:

    Wenn man den ausgebauten Düsenstock ohne montierte Düsen vor sich hat, einfach mal aus Richtung der rausgeschraubten Düsen gegen das Licht gucken. Da wo man durchgucken kann, gehört die 107,5er (oder im Fall der gedrosselten Version die 92,5er) Mainjet (Hauptdüse) rein, die andere zugängliche Düse war die PilotJet. Die dritte Düse ist eh reinversenkt und kaum zugänglich und hat zudem einen kleineren Kopfdurchmesser, kann also gar nicht wirklich verwechselt werden (und wird wegen der schlechten Zugänglichkeit ja meist auch gar nicht rausgeschraubt sondern eher mal mit ner dünnen Nylonborste oder dünnem weichen Draht durchgepiekst um eventuelle Verstopfungen zu beseitigen)...



    Ja hatte die Kremskolben gängig gemacht und nochmal entlüftet., das läuft alles jetzt wieder wie geschmiert, fährt sich ganz gut, nach 10 Jahren aber erstmal wieder ans fahren gewöhnen.


    Aber die Bremsen gefallen mir nicht, so wirklich gut bremsen tut sie nicht, an meiner ersten 89er hatte ich damals R1 Bremszangen und eine Radialbremspumpe montiert das ging gut.


    Neue Beläge und Stahlflex würde denke auch schon was bringen, da wäre meine Frage, was nimmt man da am besten?

    Finde für die 89er nicht so viel, passen hinten und vorne eigentlich die gleichen Bremsbeläge?

  • Stahlflexleitungen allein machen schon eine Menge aus..gibts für die FZR 600 beispielsweise noch von Melvin (nach Maß), Fischer oder Spiegler (letztere auch für SBK-Lenker) mit ABE....dazu noch Sinterbeläge und schon ist das Bremsverhalten deutlich verbessert. R1 Bremssättel passen nicht so ohne weiteres an die 89er 3HE da die Lochabstände der Bremssattelaufnahme 85 mm sind statt 100 wie bei den 3HE Modellen ab 1990, wenn man da R! Sättel draufpacken will muss man also entweder irgendwelche Adapter anfertigen (und eintragen lassen, was bei selbstgefertigen Teilen etwas schwierig werden könnte) oder man tauscht die unteren Gabelrohre einfach gegen die einer 1990er 3HE Gabel wo die R1 Sättel dann dranpassen würden...mit R1 Bremssätteln sollte man aber aufpassen daß man sich nicht ratzfatz überbremst oder die Gabel wegen der deutlich höheren Bremleistung verbiegt, ist halt ne relativ dünne Gabel die da verbaut ist :-)... die Vierkolbenbremssättel der 3HE ab 1990 ist aber auch nicht so viel anders als die der 89er vom Feeling her wenn beide gut gängig sind und mit Stahlflex und Sinterbelägen versehen sind,hab damals bei meiner den Wechsel nur gemacht weil die Originalsättel überholt werden mussten, sowieso ein Gabelservice anstand und ich die anderen Teile gerade im Ersatzteilfundus bereit liegen hatte. Ging für meinen Daily Driver dann halt fixer das mal eben umzurüsten und die originalen Sättel dann später in Ruhe zu überholen ;-)

    P.S.:Betreffs der Belagfrage: Bei der 89er sollten vorn und hinten dieselben Beläge drin sein...wenn da neue anstehen würde ich jedenfalls Sinterbeläge bevorzugen...